Tourismus-Trends auf dem ITB Berlin Kongress 2020

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind die entscheidendsten Trend-Themen der Tourismusbranche

Berlin- Das Fachtreffen, das parallel zur internationalen Tourismusmesse ITB stattfindet, steht dieses Jahr ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Auch Social Media, Fridays for Future und die Thomas-Cook-Pleite werden thematisiert.

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind derzeit die wohl entscheidendsten Trend-Themen in der Tourismusbranche. Kein Wunder also, dass diese auch den ITB Berlin Kongress inhaltlich dominieren werden, der von 4. bis 7. März 2020 parallel zur internationalen Touristik-Messe ITB im CityCube Berlin stattfindet. Experten, Wissenschaftler und Führungskräfte der Branche sowie politische Vertreter informieren dabei Gäste in Keynotes, zahlreichen Diskussionen und Interviews. Die Teilnahme am ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller der ITB kostenfrei.

 

Themenschwerpunkt Nachhaltigkeit

Los geht’s beim Kongress gleich mit einer Neuheit: Am 4. März können sich die Teilnehmer erstmals am ITB Responsible Destination Day über ein verantwortungsvolles Verhalten auf Reisen informieren. Im Mittelpunkt stehen dabei die Chancen, die der Aspekt der Nachhaltigkeit bietet. In einer Session um 13 Uhr steht die Frage im Zentrum, wie sich Expeditionskreuzfahrten umweltverträglich gestalten lassen. Dabei diskutiert Gastgeber Thomas P. Illes, Kreuzfahrtanalyst und Hochschuldozent, mit vier hochkarätigen Expeditionsspezialisten aus dem Kreuzfahrtsektor.

Am 5. März veranstaltet das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bereits zum vierten Mal den ITB Tourism for Sustainable Development Day. Dabei steht zum Beispiel das Problem des Plastikabfalls im Mittelpunkt, wozu die beiden Organisationen WWF und Futouris ihre jeweiligen Konzepte vorstellen.

Am 6. März, dem ITB CSR Day, dreht sich alles um „Klimawandel, Erderwärmung, Wetterextreme“. Unter anderem diskutieren die Teilnehmer des „Heißen Stuhls“ nach einem Faktencheck über das Spannungsverhältnis zwischen Fridays for Future und Tourismusanbietern. Unter anderem werden dafür auch zwei Vertreter von Fridays for Future anwesend sein sowie Dietrich Brockhagen von Atmosfair und Lucienne Damm von TUI Cruises. Die feste Institution des Studiosus-Gesprächs findet um 13 Uhr unter der Überschrift „Reisen ist sinnvoll! Wie sinnvoll ist reisen?“ statt.

 

Themenschwerpunkt Digitalisierung

Fest steht: Ohne Digitalisierung geht es nicht mehr. Daher informiert Nils Müller, CEO von TrendOne, am Future Day, dem 4. März, über Trends, Technologie und Entwicklungen, die für eine erfolgreiche Zukunft notwendig sind. In der folgenden Session nimmt, im Rahmen der Diskussion über die Folgen von Digitalisierung und der Thomas-Cook-Pleite, unter anderem Samih Sawiris, CEO von Orascom Development, auf der Bühne Platz. Am Nachmittag stehen um 16 Uhr „Future Air and Ground Mobility“ und um 17 Uhr „Artificial Intelligence, Big Data, Robotics & Co“ auf der Tagesordnung,

Am 6. März dreht sich einiges um sozialen Medien, die auch im Tourismusbereich eine immer größere Rolle spiele. Mike Yapp, Chief Creative Evangelist, Google, gewährt einen Blick in die „Zukunft der Destinations-Vermarktung: Youtube und Video-Marketing“. Außerdem steht die Frage nach den unterschätzten Herausforderungen von Destinationen unter dem Einfluss von Instagram und Co. auf dem Programm. In einer ITB Deep Dive Session geht es schließlich um die Chancen und Risiken von Amazon Alexa und dem Google Assistent.

 

Das gesamte Programm des ITB Berlin Kongress 2020 gibt es: hier.

 

Berlin Messe GmbH, 06.02.2020, Foto: Rückblick ITB Berlin Kongress 2019: Prof. Dr. Dr. h. c. Clemens Fuest © Berlin Messe GmbH

Kommentar verfassen